Chronische Müdigkeit

Wäre nur nicht diese traurige Schwere in mir, die so müde macht. Chronisch müde. Bleischwer hängt sie an mir, weil Zeit und Kraft fehlen nachzuforschen, wer den Schalter der Schwere gedrückt hält, obwohl alles derzeit mehr als gut läuft! Und warum?  

Zuwenig Zeit für Innenkinder und Analyse? Bin ich im Zwang der Aufarbeitung der Kindheit gefangen? Einmal nur im Heute sein. Im Heute meiner kleinen Welt leben, ohne politische Lage oder vergangene Gewalterfahrungen, die stetig anklopfen am Tor meiner Bewusstheit.

Oder fordert meine laute Wohnung doch noch soviel Kraft, selbst wenn mein Herz bereits übersiedelt ist in die neue Bleibe? Noch drei Jahre durchhalten, organisieren, sparen und alles dafür tun, dass es so wird wie erhofft.

Advertisements

7 Gedanken zu „Chronische Müdigkeit“

  1. Hallo Benita,
    ich habe mich in den letzten Wochen sehr ähnlich gefühlt und erst jetzt, da ich ein wenig Zeit finde um zu schauen und hinzuspüren, was bei wem ist und wer was benötigt wird es ein kleines bisschen leichter.
    Bei mir/uns sind drei „außentermine“ pro Woche das höchste, was geht – sonst bröselt hier alles auseinander.
    Ich wünsche dir, dass es diese Momente gibt, in denen du im Heute sein kannst. Mir gelingt es manchmal aber oft berührt eben doch etwas – egal ob vergangenheit oder Umgebung.
    Für mich hat es einen sehr großen Unterschied gemacht, in eine ruhigere Wohnung zu ziehen. Mehr, als ich es mir hätte vorstellen können.
    Liebe grüße sendet dir Ayla.

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Ayla,

      Danke für deine Aufmunterung wegen einer ruhigeren Wohnung und deine lieben Worte. An Wohnung arbeiten wir ja gerade. Allerdings triggert dies derzeit auch an mehreren Stellen da Wohnen ein großes Trauma ist, das wir noch nicht wirklich bearbeitet haben. Gut, dass wir nun hinsehen können.

      Oh ja, drei Außentermine sind bei uns auch die magische Grenze. Am besten mit Tagen dazwischen um mich zu erholen. Aber das ging in letzter Zeit überhaupt nicht. Daher die maßlose Überforderung. Letzte Woche waren wir fünf Tage hintereinander unterwegs. Eigentlich ein Wunder, dass es überhaupt ging. Aber es ist zuviel um halbwegs zur Ruhe zu kommen.

      Bin jetzt endlich wieder den dritten Tag daheim und finde langsam zurück zu uns/mir.

      Auch dir gute Erholung und viel Erfolg beim Sortieren der Eindrücke.

      Einen schönen Sonntag und Feiertag und alles Liebe für dich. 🙂
      „Benita“

      Gefällt mir

  2. Phasen chronischer Müdigkeit hatte ich auch schon,
    die Folge von chronischer Schlaflosigkeit…
    …mir half da immer nachts aufzustehen und etwas zu tun,
    schreiben, Bilder sortieren, lesen, um den Block (manchmal
    auch Blog) gehen, Ruhe finden…
    Das half nach Wochen den Schlaf zu normalisieren,
    und infolge verschwand die chronische Müdigkeit tagsüber
    wie von selbst…
    Herzliche Morgengrüße
    vom Lu

    Gefällt mir

    1. Lieber Lu,
      die Phase chronischer Müdigkeit, oder die verschobenen Schlafenszeiten bestehen bei mir wohl seit gut 35 Jahren. Sie waren auch schon sehr viel schlimmer als jetzt. Aber wenn ich mehr als drei Termine außer Haus habe innerhalb einer Woche bin ich dermaßen gestresst, dass ich nicht zur Ruhe komme. Was du vorschlägst, ist mir nicht neu. Ich kann so müde sein, dass ich am Sessel einschlafe und fast herunterfalle und dann sofort ins Bett gehe und dort schlaflos liege, weil uns Flashbacks plagen und Panik.
      Wenn ich also zuwenig Schlaf tagsüber bekomme, bin ich erschöpft, weil mein Nachtschlaf nicht erholt. Und auch wenn ich zuwenig Rückzug hab, um einzuordnen, was tagsüber alles geschah. Wo die Aufregung herkam, was alles triggerte etc.
      Ganz oft schlafe ich eben gerade die Erschöpfung weg, aber Erholungsschlaf gibt es selten, da ich eben nicht schlafen kann, wenn ich nicht absolut erschöpft bin.
      Wir bemühen uns darum und hoffen, dass es einmal gelingen wird.
      Herzliche Grüße
      „Benita“

      Gefällt mir

        1. Lieber Lu,
          ich danke dir sehr. Es ist unbeschreiblich, wie gut deine Worte tun und wie erlösend sie sind. Empathie und gesehen werden ist ein großer Schritt zur Heilung, da bin ich mir sicher.
          Deine lieben Wünsche fanden direkt den Weg zu meinem Herzen.
          Auch dir herzliche Grüße und schöne Pfingsten.
          „Benita“

          Gefällt 1 Person

... was denkst du darüber?

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s