Leben mit DIS #27: Was für ein Traum!

Wir träumen sehr selten bewusst. Heute gab es einen dieser seltenen Fälle, bei denen ein Traum so sehr im Bewusstsein blieb, dass wir überlegen mussten, wo die Geschichte herkam. War es aus einem Film gewesen oder irgendetwas Erlebtes gar? Ja, dass wir es selbst erlebt hatten klingt nach der Lektüre des Traum-Inhalts höchst absurd, aber der Gedanke war dennoch da, weil es so nahe war.

Es war in einem Haus in dem ich wohnte, in dem es eine verbotene Türe gab, die ich nicht öffnen sollte. Von wem diese Einschränkung ausgesprochen wurde, war im Traum nicht thematisiert.

Sie dennoch zu öffnen würde Unglück bringen. Nun, eine solche Ankündigung ist dazu gemacht Neugier zu wecken. Also machte ich mich daran, die Türe zu öffnen. Eigentlich war es eine doppelte Türe. Zunächst gab es eine hinter der sich bloß ein sehr kleiner Raum befand, der zur zweiten Türe führte, die fest verschlossen schien. Es war beängstigend, also drehte ich um, schloss die erste Türe wieder und war froh, dass trotz meiner Missachtung des Verbots nichts Schlimmes geschehen war.

Der innere Friede hielt nicht lange an, sodass ich mich nun in Begleitung nochmals zu dieser Türe auf machte. Meine Begleiterin fragte noch ob ich das wirklich will. Ja, klar wollte ich, alles andere zu antworten wäre peinlich gewesen. Flugs hatte ich die erste Türe geöffnet. Hier wusste ich mich ja auf der sicheren Seite. Dann kam die zweite Türe. Ich zitterte und meine Begleitung half nur insofern, als ich nun nicht so einfach davonlaufen wollte. Mit ihrer Angst im Rücken öffnete ich also diese Türe und erschrak, als ein Gespenst an uns vorbei hinausflog, das wie aus einem Comic gezeichnet aussah. Es kicherte, sprach eine Drohung aus, die ich nicht verstand und verschwand. Dann stand ich da, die Begleiterin ebenso mit offenen Mündern. Nein, das konnten wir nicht mehr rückgängig machen. War das der Wunsch? Einfach einmal nachsehen und wieder schließen und alles wäre wie davor?  Hier war der Traum zu ENDE.

Als wir erwachten, war alles verwirrend. Erst später erkannte ich, dass es ein Traum gewesen sein muss. Ein Traum, der so enorm plakativ war, dass es wirklich langweilig war, ihn zu deuten.

In der letzten Therapiestunde kamen erstmals zwei Kinder hervor, die mit der Therapeutin sprachen. Das hatte im System danach viel Unruhe erzeugt. Da gab es eine Drohung, dass derlei nicht sein darf. ….. Nun aber war das Gespenst befreit und ich konnte es nicht mehr weg sperren. Und ja, es macht uns Angst, welche Enthüllungen nun noch zum Vorschein kommen werden.

Das sagt ein Onlineportal zur Traumdeutung über Gespenster im Traum: http://www.traumdeuter.ch/texte/2127.htm

Sein dürfen #3: Wer bin ich(wir)?

Nachdem wir oder ich als Gesamtes dieses Portrait der Schriftstellerin Marjana Gaponenko* gesehen haben, kroch von ganz unten eine Wahrheit über uns hervor:

„Mein Leben ist nichts anderes, als zu versuchen normal zu werden, ohne wirklich zu wissen, wie das sein soll!“

Vielleicht sollten wir darauf verzichten dies anzustreben?

* https://tvthek.orf.at/profile/kulturMontag/1303/kulturMontag/14045695/Marjana-Gaponenko-Die-Zauberin-von-Oz/14666932

Wenn Liebe erschüttert!

Wenn Liebe heute weh tut, weil sie alles erschüttert, was ich einst unter Aufbringung all meiner Kräfte und darüber hinaus lernen musste, um zu überleben, was dann?

Sind es „Wachstumsschmerzen“ am Weg zu verlernen, ….

…. dass ich keinen Wert habe; keine Rechte, etwas zu erbitten; keine Bedürfnisse zu haben!

Dies war es, was ich lernen musste und nur als „wir“ erfüllen konnte.

Nichts war für uns als Kind und Jugendliche selbstverständlich, niemals! Keine Zuwendung war jemals selbstverständlich oder gratis! Jedes liebe Wort musste mit dem eigenen Körper oder bzw. und der eigenen Seele erkauft werden. Sogar die Nahrung oder Versorgung bei Krankheit.

Es waren Akte der Selbstverkrüppelung, ein Suizid auf Raten ohne Sterben zu dürfen, um zu überleben, damals.

Ein unwürdiger Tanz auf dem Hochseil, ohne Sicherung, zur Belustigung derer, die mich hätten schützen sollen!

Mein potentieller Tod war im Spektakel einkalkuliert und gewollt gleichermaßen wie verboten und befürchtet! Der Nervenkitzel der besonderen Art für sadistisch veranlagte Eltern!

Das Drama durfte ich nicht einmal beenden!

Es ist schwierig, heute zu verstehen, warum sich eine so sehr auf uns einlässt, zuhört und versucht unsere Bedürfnisse ernst zu nehmen und sogar zu erfüllen! Warum?

Vielleicht weil unser Selbstbild voll Selbsthass nicht mit der Wahrnehmung von außen überein stimmt?

Vielleicht, weil wir gar nicht so widerlich sind, dass wir uns am Besten vor dieser Welt verstecken um niemanden zu belästigen? Vielleicht sind wir es nicht mehr?! Aber waren wir es je?

Schaffen wir es zu verlernen, was wir verdient hätten niemals lernen zu müssen?

As time goes by?!

Schreiben bedeutet ….

Gedanken zum Schreiben an meiner/unserer Autobiographie:

„Schreiben bedeutet Transformation meiner/unserer Vergangenheit in eine Form, die für uns erträglich ist und mit der wir leben können.“ Benita Wiese

Ein Mann hat eine Erfahrung gemacht, jetzt sucht er eine Geschichte dazu — man kann nicht leben mit einer Erfahrung, die ohne Geschichte bleibt, scheint es, und manchmal stellte ich mir vor, ein anderer habe genau die Geschichte meiner Erfahrung. ….

Max Frisch: „Mein Name sei Gantenbein“, S 897

Sie verhalten sich nicht zur Gegenwart, sondern zu einer Erinnerung. Das ist es. Sie meinen die Zukunft schon zu kennen durch Ihre Erfahrung. Drum wird es jedesmal dieselbe Geschichte.

Max Frisch: „Biographie“, S 639